frontbild

"Kräfte lassen sich nicht mitteilen, sondern nur wecken."

                                                            (Georg Büchner)

 

 

 

Dabei geht es um

 

Muskelfunktionsstörung (orofaziale und myofunktionelle Dysfunktion) mit

 

  • Störung des Schluckmusters
  • Zungenfehlfunktion 
  • Mundatmung
  • erhöhtem Speichelfluss
  • schlaffer Mundmuskulatur
  • Gefährdung der korrekten Zahnstellung und der Kieferentwicklung

 

 

Zu Beginn der Therapie führen wir ein ausführliches Anamnesegespräch und eine logopädische myofunktionelle Diagnostik durch,

um unsere Therapien bestmöglich an die Bedürfnisse der Patienten anzupassen. Eine ausführliche Elternberatung,

sowie Anleitung der Eltern zur Durchführung der Übungen zu Hause ist Bestandteil der Therapie.

 

Wir behandeln Zungenfehlfunktionen mit einer oralen Muskelfunktionstherapie (Myofunktionelle Therapie), wenn bei Zahnfehlstellungen durch ein Ungleichgewicht der Zungen-, Lippen-, Wangen- und Kiefermuskulatur eine kieferorthopädische Behandlung durchgeführt wird.


Meist geht die Zungenfehlfunktion mit einem Lispeln (Sigmatismus) einher, das durch diese Therapieform schneller behoben werden kann.

 

Auf Wunsch bekommt der verschreibende Arzt nach jeder Verordnung einen Verlaufsbericht. Wir stimmen unsere Therapien mit den Kieferorthopäden ab, sofern eine Klammerbehandlung gleichzeitig durchgeführt wird.

 

 

Methoden / Material 

 

  • Myofunktionelle Therapie (nach D. Garliner)
  • Myofunktionelle Therapie (nach Petra Schuster)
  • Myofunktionelle Therapie (i.A.a. Padovan)